Nepal ist ein bergiger Binnenstaat in Asien und liegt eigebettet zwischen Indien und China. Nepal ist bunt und facettenreich und besticht mit seiner Vielfalt an Klimazonen und Naturregionen, Religionen, Sitten und Bräuche und einer ruhigen und schon beinahe meditativen Stimmung. Der absolute Mittelpunkt und Wahrzeichen des Landes ist der gigantische Himalaya, der höchste Berg unserer Erde. Nepal wird grob in drei Regionen unterteilt. Im Terai, der Gangestiefebene Nepals leben etwa die Hälfte aller Einwohner des Landes. Das Mittelland Nepals erreicht eine Höhe von bis zu 3000 Metern. Auch die Stadt Kathmandu, in der sich der einzige internationale Flughafen des Landes befindet, liegt im sogenannten Mittelland. Die Himalaya Region oder Hochgebirgsregion ist ein beliebtes Ziel für Trekking Reisen und Bergsteiger.

Wetter, Klima und die beste Reisezeit
Durch die unterschiedlichen Landschaften zwischen Tiefebenen und Hochgebirgen herrschen in Nepal die verschiedensten Klimazonen vor. Das Klima Nepals ist vom Monsun beeinflusst, der während den Monaten von Juni bis September anhaltende Niederschläge ins Land bringt. Als optimale Reisemonate werden März, April, Mai, Oktober und November empfohlen. Das Frühjahr besticht mit der aufwachenden Natur. Vor allem die blühenden Rhododendren sind hier eine wahre Augenweide. Der Herbst fasziniert ebenfalls mit einer satten und üppigen Natur, die sich nach der nassen Monsunzeit in tiefen grünen Farben präsentiert.

Flugdauer, Zeitverschiebung und Visum
Es werden von Deutschland aus keine Direktflüge nach Nepal angeboten. Die Flugzeit ist mit mindestens 11 Stunden zu berechnen. In Nepal wird nicht von Sommerzeit auf Winterzeit umgestellt. Während der deutschen Sommermonate beträgt die Zeitdifferenz zwischen Deutschland und Nepal plus 3 Stunden und 45 Minuten. Landet man während der deutschen Winterzeit in Kathmandu, so wird die Uhr um 4 Stunden und 45 Minuten nach vor gestellt. Für die Einreise nach Nepal benötigen deutsche Staatsbürger einen Pass, der weitere 6 Monate gültig sein muss. Das benötigte Visum wird direkt an den Grenzstellen oder am Flughafen in Kathmandu ausgestellt. Für das Visum, welches für 30 Tage gültig ist, wird ein Passfoto benötigt. Das Visum kann auch vorab bei der nepalesischen Botschaft in Berlin oder den Stellen des Honorarkonsuls beantragt werden. Das Visum ist in Nepal bei Bedarf auf bis zu 150 Tagen verlängerbar.

Bevölkerung, Sprache, Religion, Währung und Strom
Nepal gilt als ethnischer Schmelztiegel und besteht hauptsächlich aus vielen indo-arischen und tibeto-birmanischen Volksgruppen. Die Nepali sind ein besonders freundliches und gelassenes Volk und für ihr herzliches Lachen bekannt. Die Bevölkerung fasziniert wegen der Vielschichtigkeit an Ethnien, Kastenzugehörigkeiten, Religionen, Sitten und Gebräuchen. Die Ur-Nepalesen sind ein indo-mongolisches Volk, das wiederum in verschiedene Volksgruppen unterteilt ist. Die Newar sind die Ureinwohner des Kathmandu Tals. Das Volk der Sunwar lebt in Ostnepal und ist wegen der besonderen Geschicklichkeit im Korbflechten bekannt. Die Tharu leben im subtropischen Tiefland des Terais. Ihre Dörfer und Häuser sind für die spezielle Art der Pfahlbauten berühmt. Die Limbi leben östlich des Arun. Sie sind vorwiegend Reisbauern und ihre Häuser weisen eine markante, bunte Bemalung auf. Die Gurung leben in Dörfern, die durch ihre in Stein gemeißelten Treppen ins Auge stechen. Auch entstammen viele Träger auf Trekking Touren dieser Volksgruppe. Der Stamm der Tamang bringt viele Köche und Bergführer hervor, die Bhotia sind eine Art Handelsreisende, die mit Yak Karawanen unterwegs sind. Die Thakali sind beliebte Lodge Betreiber im Gandaki Tal und auch für die Obstplantagen in Marpha und die Karawanserei in Tukuche berühmt. Der bekannteste Volksstamm ist der Stamm der Sherpa. Das Volk der Tibeter sind Auswanderer, die nach dem Jahr 1959 ihr Land verlassen hatten. Die Bahun sind das Volk der höchsten Kaste Nepals, der Priesterkaste. Diese und noch viele mehr bilden das bunte Mosaik Nepals an Volksgruppen und Ethnien. Alleine eine Reise, bei der man die unterschiedlichen Völker mit ihren eigenen Trachten und Traditionen besucht, ist eine Reise wert. Die Amtssprache in Nepal ist Nepali, doch werden im Land der über 70 verschiedenen Völker auch mindestens 50 unterschiedliche Sprachen gesprochen. Englisch wird als 2. Amtssprache im gesamten Land relativ gut gesprochen und verstanden. Die meisten Nepali sind Hindu. Doch leben auch Buddhisten, Muslime und Christen friedlich miteinander. Die Währung Nepals ist die nepalesische Rupie. Für Reisen nach Nepal empfiehlt sich ein ausgewogener Mix aus Bargeld, Kreditkarten und EC-Karten, da Zahlung mit Karten zwar generell weit verbreitet sind, aber nicht immer funktionieren. Unbedingt sollte man die heimische Bank vor Reiseantritt informieren, die Karte für Nepal freizuschalten. Die Ausfuhr nepalesischer Rupien ist nicht gestattet. Generell wird für Nepal kein Reiseadapter benötigt. Jedoch sollte man bedenken, dass hier der Strom zeitweise abgestellt werden kann und auch Stromaggregate nicht immer funktionieren. Ein Zusatzakku für Telefon oder Kamera sollte deshalb den Weg ins Reisegepäck finden.

Kleine Tipps für Nepal Reisen
In Nepal werden die Reisenden immer wieder auf bettelnde Kinder treffen. Diesen sollte man ganz bewusst kein Geld oder gar Süßigkeiten geben. Verdient ein Kind mit betteln mehr als das Familienoberhaupt durch harte Arbeit, so nimmt man dem Kind die Chance auf Schulbildung. Süßigkeiten sind deshalb nicht empfehlenswert, da es in Nepal sehr wenige Zahnärzte gibt, diese oft kilometerweit entfernt sind, und auch für die meisten Familien schlichtweg zu teuer sind. Ein beliebtes kleines Mitbringsel für nepalesische Kinder sind bunte Luftballons. Außer in Supermärkten wird in Nepal immer um einen besseren Preis verhandelt und gefeilscht. Dabei sollte man immer höflich und auch fair bleiben und die Armut der Menschen nicht ausnutzen. Nepal ist das Land der Gastfreundschaft. Kriminalität ist hier so gut wie nicht zu bemerken. Das Nationalgericht Nepals ist der Dhal Bhat, ein Gericht aus Reis, Linsensoße und Currygemüse. Auch ist Nepal berühmt für die große Auswahl an Kuchen. Nepal gilt als absoluter Geheimtipp unter Feinschmeckern.

Kathmandu — Die Hauptstadt Nepals
Thamel ist der bunte Stadtteil Kathmandus, in dem man viele Restaurants und auch besonders viele „German Bakeries“ findet. Der Durbar Square, der sogenannte Tempelplatz ist ein beliebter Treffpunkt und lädt zum Flanieren ein. Hier befindet sich auch der berühmte Holztempel Kasthamandap, der aus dem Holz eines einzigen Baumes gebaut worden sein soll. Auch das liebevoll geschnitzte Holzhaus der Göttin Kumari ist hier zu bestaunen. Ebenfalls ein Must-see in Kathmandu ist der Pashupatinath Tempel, der einer der bedeutendsten Hindutempel der Welt ist. Hier sollte man unbedingt die sogenannten Ghats, die traditionellen Einäscherungszeremonien beobachten. Hierfür setzt man sich an den Bagmati Fluss und genießt die spektakulären Szenen. Unbedingt sollte man den Swayambunath, den berühmten Affentempel besuchen. Doch Vorsicht, die witzigen Äffchen entpuppen sich gerne als kleine Diebe, die es auf Hüte und Sonnenbrillen abgesehen haben.

Sehenswertes in Nepal
Dhulikhel liegt in einer herrlich grünen Hügellandschaft, etwa 30 Kilometer von Kathmandu entfernt. Das Kloster Noma Buddha ist nach einer ausgedehnten Wanderung zu erreichen und bietet ein spektakuläres Panorama über die Region. Bhaktapur bezaubert mit vielen engen Gassen und dem typischen, fast mittelalterlich anmutenden Flair. Hier befindet sich auch der Nyatapola Tempel, der mit seiner Höhe von 30 Metern der höchste Tempel Nepals ist. Der Stadtteil Talako ist berühmt für die vielen Töpfereikünstler. Pokhara , die zweitgrößte Stadt Nepals liegt malerisch am Phewasee, in dessen Mitte sich eine Insel befindet. Die Gegend um Annapurna lädt zum Wandern und Rafting auf den vielen Wildwasserflüssen ein. Nepal mit seinen unzähligen Trekking,-und Wanderrouten, mit den ehrwürdigen Tempeln und Ruinen und der unvergleichlichen Naturkulisse beschert den Besuchern einen Urlaub, der garantiert ein Fest für Körper Geist und Sinne ist. Mit einem Paar guter Schuhe, einem offenen Herz und einem Lachen im Gesicht bricht man auf in das spannende Abenteuer Nepal.

Buchungsanfrage