URLAUB PUR

Nicht wie die Anderen/ Teil 1

27/08/2016
Eine Sache ist wohl Jedem klar: in Thailand gibt es viele Tempel! …und einige davon sind es absolut Wert, besucht zu werden. Sie sind wichtig, in religioeser oder kultureller Hinsicht, z.B. der Wat Phra Kheow, der Tempel des Jade- Buddha, auf dem Gelaende des Koenigspalastes in Bangkok. Oder der Wat Po, der auch als “aelteste Universitaet” Bangkoks bekannt ist und den gigantischen Liegenden Buddha beherbergt. Andere sind einfach eindrucksvoll von der Lage her,wie der Bergtempel Wat Doi Suthep in Chiang Mai, der Golden Mountain in Bangkok oder der Wat Arun, eines der am meisten fotografierten Bauwerke der Hauptstadt. Wieder Andere kommen mit beeindruckenden Fakten daher und sind Heimstatt des groessten oder schoensten sitzenden, stehenden oder liegenden Buddhas der Stadt...der Provinz...der Region...oder des ganzen Landes. Einige sind aber auch deshalb sehenswert, weil sie einfach “anders” sind...und darum geht es in dieser kleinen Serie. Es gibt wirklich viele Tempel in Thailand und wenn man sich auf einer Rundreise befindet, bekommt man schnell den Eindruck, den man auch bei Kirchen in unseren Breiten hat: die Muster sind oft sehr, sehr aehnlich und wiederholen sich! Hier mage s ein sitzender Buddha sein, hier ein stehender, mit mehr oder weniger viel goldenem Ornament, aber …hey…ein Tempe list ein Tempel, richtig?!

Na ja…nicht ganz, wenn man zum Beispiel den Wat Tha Sung, auch bekannt als Wat Chantharam, in Uthai Thani besucht.

Die Tempelanlage besteht aus verschiedenen Gebaeuden, einige aelter, andere juengeren Datums. Und einer der juengeren Abschnitte macht hier den grossen Unterschied aus, zu vielen anderen Tempeln.

Dieser Teil wird „Kristall- Halle“ oder sogar „Kristall- Palast“ genannt- aus gutem Grund! Die Halle ist angefuellt mit “Kristall- Saeulen”, die mit Spiegel- Mosaiken versehen sind, es gibt Kristall- Leuchter und andere Glas- Gegenstaende. Kleine Oeffnungen nahe der Decke, erlauben dem Sonnenlicht Einlass. Die unterschiedlich intensive Strahlung, abhaengig von der Tageszeit, wird von den Spiegelscherben und “Kristallen” reflektiert und verwandelt die gesamte Halle in eine Art stille und heilige Disco- Kugel!

Einige moegen das “kitschig” oder uebertrieben finden- aber es ist auf jeden Fall “anders”! Ausserdem gibt es ueberall Laternen, Lampen und Kerzen, die zur sakralen Gesamtstimmung beitragen und sich warm in den goldenen Buddha-Statuen spiegeln. Besonders sehenswert ist Wat Thasung am Morgen oder in den Nachmittagsstunden. Der heutige Tempel steht auf den “Ruinen” eines altehrwuerdigen Tempels aus der Ayutthaya- Periode, welche bis in das Jahr 1789 unbenutzt war. Die Bewohner der nahen Doerfer baten den Moench Luang Pho Yai, die Stelle des Abtes zu uebernehmen und er begann mit der Renovierung des Tempels und machte ihn zu einem populaeren Meditationszentrum. Spaeter kamen immer mehr Gebaeude hinzu- eines von denen, ist die genannte “Kristall- Halle”. Eine Bemerkung am Rande: die Moenche produzieren hier ihren eigenen “Tiger Balm”, eine Paste, hauptsaechlich bestehend aus Kampfer und Menthol, von der man sagt, sie wirke (kleine) Wunder bei Schmerzen oder Entzuendungen. Sagen wire s mal so: wenn man in Thailand lebt, kommt man frueher oder spaeter mit dieser Wundermedizin in Beruehrung- woertlich! Ich persoenlich habe keine Ahnung, ob –medizinisch gesehen- irgendetwas dran ist, an den Heilkraeften, die man der Paste nachsagt. Ich habe sie aber bei Kopfschmerzen, Insektenstichen, Sonnenbrand oder Muskelkater angewandt…und sie hat geholfen! Meine Freundin und viele Thais benutzen Tiger Balm fuer so ziemlich alles, von schmutzigen Fuessen bis zu Zahnschmerzen und jeder schwoert, dass Zeug hilft besser als so ziemlich jede andere Medizin! Ob das nun wahr ist oder nicht: mit dem Erwerb eines kleinen Tiegelchens helfen Sie dem Tempel, tun eine gute Tat und – vielleicht- sich selbst etwas Gutes!

Es koennte schlimmer sein!

Euer Neo N.